Blind Guardian beim Ruhrpott Metal Meeting

Blind Guardian live Konzert
„VALHAAAAAALA…deliverence…why’ve you ever forgotten me…“…jeder, der schon mal auf einem Konzert von Blind Guardian war, kennt diese Zeile und hat sie vermutlich lautstark mit dem Rest der Crowd aus voller Lunge mitgesungen.

cof

So war es auch in Oberhausen in der Turbinenhalle beim Ruhrpott Metal Meeting, bei dem Blind Guardian Headliner gewesen ist. Es ist schon ziemlich beeindruckend, wenn die Band nur noch den Takt vorgibt, und die Menge den Refrain  immer und immer wieder Richtung Bühne drückt. Und man kann getrost von einem Wahnsinnskonzert sprechen, wenn das nicht der Höhepunkt gewesen ist. Das war – wie immer bei Blind Guardian – der Bard’s Song. Da hatte auch in Oberhausen Hansi & Co wieder Pause und die Fans haben den Job erledigt – von der ersten bis zur letzte Strophe.

sdr

Davon abgesehen standen an diesem Abend einige Klassiker auf der Setlist, die insgesamt gute 90 Minuten gefüllt hat plus Zugabe. Auch Songs vom aktuellen Album waren dabei, das ja unter Fans immer noch stark diskutiert wird, hauptsächlich positiv. Ist halt sehr bombastisch, klingt etwas nach Metal-Oper und ist damit auf der einen Seite nicht jedermanns Sache. Auf der anderen Seite klingt es dadurch anders, als die vorherigen Alben. Wir haben den Eindruck, dass Blind Guardian auch nach fast 30 Jahren nicht müde wird…weder auf der Bühne, noch im Studio.

1
Something is wrong. Response takes too long or there is JS error. Press Ctrl+Shift+J or Cmd+Shift+J on a Mac.
Share it and follow us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.