Vinyl Review: The White Goddess von Atlantean Kodex

Atlantean Kodex_White Godess_cut

Heute liegt ein echter Leckerbissen auf dem Plattenteller: „The White Goddess“ von Atlantean Kodex. Doomiger Epic Metal, zu dessen Inspirationsquellen (u.a.) klassische Manowar Alben sowie Twilight of the Gods von Bathory gehören? Count me in! Im Leser Poll der aktuellen Ausgabe des Deaf Forever Magazins wurde die Scheibe zum besten Album gewählt, das seid der Jahrtausendwende veröffentlicht wurde. Soweit würde ich nicht gehen aber das ist schon herausragend, was einem da um die Ohren ballert.

Zur LP: Zuerst bestaunt man das matt gehaltene Gatefold mit geschmackvollem Cover Artwork. Innen findet sich ein Poster und ein Booklet, das die Lyrics enthält, aufgemacht in Form eines mittelalterlichen Buches. Die beiden LP stecken in edel wirkenden matt-schwarzen Innenhüllen. Die D Seite hat ein Etching – Musik befindet sich also nur auf drei Seiten. Musikalisch bekommt man hier wie erwähnt sehr, sehr epischen Metal geboten. Twilight of the Gods mit Manowar-Riffs kommt schon gut hin. Anspieltipp? Wer Intro und den Opener „Sol Invictus“ nicht leiden kann braucht gar nicht weiter zu hören. Der Rest kann sich freuen…auf dem Qualitätsniveau geht es bis zum Ende weiter. Klare Kaufempfehlung!

Atlantean Kodex vinyl review

Share it and follow us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.