Unsere Konzert-Highlights 2017

Konzert Highlights 2017 Metal

Das Jahr 2018 ist jetzt schon ein paar Tage alt…höchste Zeit für uns, über unsere Konzert-Highlights aus 2017 nachzudenken. Keine einfache Aufgabe, da wir zusammen, inklusive Festivals, über den Daumen gepeilt 60 Konzerte gesehen haben. Irgendwie hat es aber trotzdem jeder von uns geschafft, sich für ein Konzert-Highlight 2017 zu entscheiden. Ihr fragt euch jetzt vielleicht, wer ist denn nun die Nummer 1 von Martin, Peter und Marco?‘ Das verraten die drei im folgenden Beitrag. So viel sei an dieser Stelle verraten: Es gibt drei Überraschungssieger aus der zweiten und dritten Reihe.

Martin: Power, Speed und Stimmung bei Dragonforce

Ultraschnell und extrem vielfältig – so präsentierte sich Dargonforce Ende Oktober in der Essigfabrik Köln. Die Hochgeschwindigkeits-Power-Metaller hatte ich zuvor noch nie live gesehen und wurde komplett überrollt…ein wahres Konzert-Highlight 2017.

dragonforce_konzert_köln_essigfabrik

Was im Kopf hängen geblieben ist? Der charismatische Frontmann und Shouter Mark Hudson, irgendwie kommt er für mich viel sympathischer und stimmgewaltiger rüber als beispielsweise ein Axel Rose.

Dragonforce_Konzert_Köln_Essigfabrik

Nicht zu vergessen das unglaublich geile Porno-Drumset samt 200-BPM-Drummer Gee Anzalone, dem regelmäßig die Waden platzen müssen sowie der ebenfalls ziemlich flinke Frédéric Leclercq an seiner Bassmaschine.

Auch ein Sam Totman im Eskalationsmodus wusste an Gitarre und Flasche (er hat während des Konzerts gefühlt die Komplette Bar leer getrunken) zu überzeugen…UND „last but not least“ natürlich der unglaubliche Gitarrengott und Saitenvirtuose Herman Li! Seine Soli tänzelten ebenso nahe am Rand des physisch machbaren entlang wie auch seine fliegende Gitarre bei den akrobatischen Showeinlagen.

Spätestens bei „ Through The Fire And Flames“ kommt da meiner Meinung nach niemand mehr ran, denn kaum eine Metal-Band kommt live so gut und setzt mit so viel Wucht und Energie die ausverkaufte Halle in Brand wie Dragonforce. Kurz: Die ganze Kapelle flippt einfach mal komplett aus. Was für ein geniales Konzert!

Peter: Soen überzeugt mit Atmosphäre

Das beste Konzert 2017? Mmmhhh…schwer zu beantworten. Es gab so viele gute Shows. Wie etwa das Warm-Up Konzert von den Broilers im Düsseldorfer Con-Sum vor wenigen hundert Leuten kurz vor der Arena-Tour zum aktuellen Album. Oder Blind Guardian beim RockFels Festival, Metallica in der Köln Arena, beides auch sehr geil! Oder doch Night Demon in der Kulturrampe in Krefeld? Keine Einfache Entscheidung. Ich denke, die Band, die mich im vergangenen Jahr live am meisten umgehauen hat ist…*Trommelwirnbel*…Soen. Die Supergroup um Ex-Amon Amarth und Ex-Opeth Drummer Martin Lopez hat mich total überrascht,

soen_konzert_siegburg_kubana

Ich bin im Oktober zusammen mit Martin ohne große Erwartungen in das Kubana in Siegburg marschiert. Wir waren rechtzeitig zu Madder Mortem, die als Support angetreten sind, an der Theke – und fast die einzigen. Der Laden ist anfangs wirklich ziemlich leer gewesen. Es war zu befürchten, dass der Abend für alle beteiligten ein ziemlicher Reinfall wird. Später hat es sich dann aber doch noch gut gefüllt, so dass sich schätzungsweise 250 Leute zum Anfang von Soen vor der Bühne versammelt hatten. Und der war recht speziell: Die Bude wurde erstmal schön mit nem Weihrauchschwenker komplett eingenebelt. Dadurch ist die ganze Bühne ein Stück weit verschwunden. Zusammen mit der stimmungsvollen Beleuchtung wirkte diese fast endlos. Und in diesem sphärische Szenario trat die Band dann auf die Bühne und hat mich mit ihrem meldodischen Prog-Rock für gute 90 Minuten mit in eine andere Welt genommen.

Soen_Konzert_Kubana_Siegburg

Soen präsentiert anspruchsvolle Musik, teils melancholisch mit düsteren klängen. Dann wieder mit ordentlich Druck. Für die, die jetzt gerne einen Vergleich haben wollen: Wer Tool mag, sollte sich mal Soen anhören. Oder eben noch besser: Ansehen. Das Live-Erlebnis ist wirklich hervorragend gewesen. Sänger Joel Ekelöf steht im feinen Anzug, komplett in Schwarz, vor dem Publikum. Kneift man die Augen zusammen erinnert sein Erscheinungsbild etwas an Lord Voldemort 😉 Der Vergleich passt insofern, als dass er mit seiner samtweichen Stimme die Fans verzaubert (Wortspiel-Endgegner-Level). Der Rest der Band steht dem Gesang mit harten, manchmal aggressiven Passagen immer wieder kontrastreich gegenüber. Zusammengefasst: Spannend, interessant, mitreißend und zurecht mein Konzert-Highlight 2017.

Marco: Black Metal von Ensium auf dem Dark Troll Festival

Emperor, Skyclad, Helloween, Manowar – 2017 war das Jahr der Klassiker. Da sollte man meinen, dass da auch mein Konzert des Jahres dabei war. Aber nein. Nachdem ich das Jahr nochmal in Gänze Revue passieren ließ, war mein Highlight 2017 der Auftritt von Enisum auf der Bornstedter Schweinsburg zum diesjährigen Dark Troll Festival.

Ensium Dark Troll Festival

Die Kulisse und der avantgardistische und atmosphärische Black Metal der Italiener hat mich regelrecht in Trance versetzt. Kurze Blicke nach links und rechts zeigten, dass es dem restlichen Publikum, dass bis zur spätesten Stunde ausgeharrt hatte, ähnlich ging. Als nach den letzten Noten das Licht ausging konnte man in einer Vielzahl der Gesichter Unglaube darüber sehen, was man gerade erlebt hatte. Egal wie fetzig, wie episch, wie trashig…derart abgeholt und mitgenommen hat mich 2017 keine andere Band.

Enisum aus Italien auf dem Dark Troll Festival 2017. Als letzte Band ins Rennen gegangen, war der Auftritt für mich das Highlight der gesamten drei Tage auf Burg Bornstedt. Das Album "Arpitanian Lands" hatte mich vom ersten Hören in seinen Bann gezogen. Ich musste also nicht zweimal überlegen, ob ich die Band live sehen wollte. Und ich wurde nicht enttäuscht. Enisum spielen einen atmosphärischen Black Metal, der einen nach kürzester Zeit in eine andere Welt mitnimmt. Wenn die letzte Note gespielt ist, hat man das Gefühl aus einem Traum aufzuwachen. Wer's nicht glaubt, kann es ja bei Spotify & Co. mal ausprobieren. Hinzu die geniale Kulisse der Schweinsburg und es ist alles angerichtet, für einen magischen Festivalabschluss. Die zur späten btw. frühen Stunde verbliebene Zuhörerschaft dankte es der Band mit einem Zugabewunsch, der Dank gutem Zureden des Veranstalters auch erfüllt wurde. Dringende Empfehlung sich das anzuschauen, wenn sich die Gelegenheit ergibt! #enisum #darktroll #darktrollfestival #metalfestival #metal #blackmetal #cascadianblackmetal #paganmetal #atmosphericblackmetal #concert #concertphoto #concertphotography

A post shared by Front Stager (@front_stager) on

Runner Ups: Dool im Hamburger Grünspan und Immolation und Vader im Flensburger Roxy.

Weitere Informationen zu den drei Sieger-Bands findet ihr hier: Dragonforce, Soen, Ensium

Share it and follow us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.